Donnerstag, 25. Juni 2009

Kapitel 11

Bärlach deutet den Kranz als eine Warnung. Er lässt sich zu seinem Haus fahren. Als er in die Wohnhalle tritt, findet er hinter seinem Schreibtisch einen Mann, der Schmieds Mappe durchzublättern im Begriff ist: Gastmann.
Es zeigt sich, dass die beiden einander seit langem kennen.
weiterhin erfährt Bärlach, dass ihm die Ärzte höchstens noch ein Jahr zu leben geben, vorausgesetzt er lässt sich unverzüglich operieren. Aber gerade dafür hat er jetzt nicht die Zeit, ist doch für ihn die letzte Gelegenheit gekommen, ein vor vierzig Jahren begonnenes Vorhaben zu vollenden: Gastmann zu überführen.
Gastmann nimmt Schmieds Mappe mit sich. Spöttisch erkundigt er sich, ob Bärlach ihn nicht mit dem auf dem Schreibtisch liegenden Revolver hindern wolle, dies zu tun. "Du hast die Munition herausgenommen" vermutet der Kommissar. Ein Irrtum, wie sich dann zeigt. Allein geblieben, erleidet Bärlach einen furchtbaren Schmerzanfall.

Kommentare: